Bächenstock (3010m)

Steile Frühjahrstour im Meiental 

Karte Swisstopo Nr. 255S Sustenpass 1:50000

Anfahrt Zürich - Schwyz - Wassen - Meien und weiter Richtung Sustenpass

Ausgangspunkt Ende der geräumten Sustenpassstrasse (ca. 1510m)

Wir gehen zunächst gut fünfhundert Meter entlang der gesperrten Passtrasse taleinwärts, um dann bei Gorezmettlen (1560m) nach rechts auf einen Wanderweg abzubiegen, der uns durch den steilen Wald in einer langen Querung ostwärts zur Rieter-Alm (1891m) führt.Nun über mehrer Rücken auf der linken Seite an der Seewenalp vorbei und einen steilen Hang hoch ins Seewenstöss. Wir queren die Mulde und steigen ostseitig einen mässig steilen Hang hoch auf den Seewenzwächten. über diesen erreichen wir den Schlusshang zum Gipfel. Je nach Schneelage steigen wir entweder schon zu Fuss oder noch ein Stück mit den Skiern die Flanke hoch.
Links über eine kleine Schneerampe aufwärts und an einem Fixseil hoch zum Grat und über diesen, tielweise in einfacher Kletterei hoch zum Gipfel des Bächenstocks (3010m).

Abfahrt wie Aufstieg oder vom Gipfel ca. 50m zurück, um von dort die Flanke nach Norden zu queren. Leicht abwärts erreichen wir eine Mulde (2913m) auf dem Grat. Dahinter steigen wir nochmals kurz hoch, um dann steil zu einer Rampe zu queren. Nun über diese bis 40° steile Rampe hinunter zum Rossfirn. Durch das Tal hinaus bis zur Passtrasse und über diese zurück zum Ausgangspunkt.

Aufstiegszeit  41/2Std. 1500hm


fotos 07|04|2018 © hannesasam | michaeldellantonio

Kleiner Peitlerkofel (2813m)

Ein ganz grosser Dolomiten-Klassiker 

Karte TABACCO Blatt 030 Brixen - Villnössertal 1:25000

Anfahrt Bozen - Klausen - Villnöss und zur Zanser Alm

Ausgangspunkt Gebührenpflichtiger Parkplatz auf der Zanser Alm (1685m) in Villnöss

Von der Zanser Alm auf der Rodelpiste in Richtung Gampen-Alm/Schlüterhütte. Nach dem ersten Anstieg ein Stück eben das Tal hinein und vor der zweiten Bachüberquerung links des Baches talein. Über eine Steilstufe (ALmhütten) in ein weiteres Tal nördlich des Zendleser Kofels und durch dieses geradeaus. Am Ende des Tales nicht nach rechts zum Zendleser Kofel, sondern geradeaus einen Hang hoch, welcher sich an seinem oberen Ende nach links zurücklehnt. Vom Wörndle-Joch (2420m) auf der anderen Seite grosszügig abwärts und an geeigneter Stelle eben bzw. am Ende leicht ansteigend hinüber zur Peitler Scharte (2357m). Von der Peitlerscharte queren wir einen steilen, schnell ausapernden Hang über den Sommerweg hinein in die markante breite Rinne, auf dessen linken Seite wir schliesslich eine Mulde unterhalb eines Felsriegels erreichen. Nun links den breiten, gut 35grad steilen Hang hoch zum Gipfel des Kleinen Peitlerkofels (2813m).
Abfahrt wie Aufstieg, mit Gegenanstieg zum Wörndle Joch

Aufstiegszeit 31/2 - 4Std. 1250hm

Der Zendlesser Kofel, im Hintergrund die Geissler
Bei diesem Panorama macht Abfahren Spass

fotos 04|03|2018 © stevezublasing | arminklauser | michaeldellantonio

Rotsandnollen (2700m)

 Lange Skitour mit vielen Abfahrtsmetern

Karte Swisstopo Nr. 245S Stans / 255S Sustenpass 1:25000

Anfahrt Zürich - Luzern - Kerns - Stöckalp

Ausgangspunkt Stöckalp (1071m)

Wir nehmen die Seilbahn und fahren hoch nach Melchsee FRutt (1923m). Zunächst kurz abwärts zur Müllerenhütte (1894m), dann folgen wir dem Winterwanderweg bzw. der Loipe zur Tannalp (1974m). Dahinter steigen wir eine Rampe nach Nordosten hoch auf einen flachen Boden. Über diesen unterhalb der Chli Hohmad weiter nach Nordosten und an geeigneter Stelle schräg über den langen Hang zum Tannenrotisand (2523m). Von hier erreichen wir über einen letzten Aufschwung den Gipfel des Rotsandnollen (2700m).

Abfahrt Zunächst zurück zum Tannenrotisand hier rechts hinunter über schöne, knapp 30° steile Hänge bis zur Bergstation einer Materialseilbahn auf 1933m. Von dort über Heufrutt, Oberboden und Schwend zurück zum Ausgangspunkt.

Aufstiegszeit 21/2 - 3Std. 800hm

Melchsee-Frutt
Tannalp, tief verschneit
Die Wetterspitze in der Bildmitte, rechts dahinter der Eiger
der Titlis

fotos 18|02|2018 © remostuder | michaeldellantonio