Ortler | Hintergrat (3905m)

Grosse Tour auf den König Ortler
Der Blick zur Königsspitze begleitet uns auf dem ganzen Aufstieg
Karte TABACCO Blatt 08 Ortles - Cevedale Ortlergebiet 1:25000

 
Ausgangspunkt Sulden, Parkplatz am Dorfeingang (1850m) bzw. bei der Talstation des Sesselliftes zur K2-Hütte (1844m)

Hüttenzustieg Wir nehmen es gemütlich und lassen uns vom Sessellift direkt zur K2-Hütte (2330m) bringen und sparen so den steilen Anstieg über den Wurzelweg. Zunächst durch Moränengelände dann entlang steiler Felsflanken gelangen wir auf dem guten Weg Nr. 3 zur Hintergrathütte (2661m), die wir erst ganz zum Schluss sehen, dafür aber vor beeindruckendem Panorama des Dreigestirns Königgspitze, Zebru und Ortler.

Aufstigszeit 1h-11/2h 350hm

Lichtspiele zwischen Zebru und Ortler

Ab der Hütte stolpern wir im Dunkeln entlang der Moränenrücken auf guten Steigspuren ostwärts und umgehen den ersten Felsaufschwung zum Hintergrat. Gleich dahinter geht es rechts steil hoch in ein kleines Becken mit Altschneefeldern. Diese überqueren wir und steigen in Falllinie hoch, kurz durch Felsen, dann nochmals durch ein Schuttband und danach links in eine abschüssige, mit losem Material gefüllte Rinne. Durch diese einfach (II) hoch zum breiten Gratrücken. Ein kleines Felsband in einer Verscheidung durchsteigend, gelangen wir schliesslich zum flachen Firnrücken des 1. Eisfelds. Dieses steigt zum schluss leicht an und geht wieder in den Felsgrat über. Über diesen Felsgrat erreichen wir -grossteils über Gehgelände den Signalkopf, welcher uns nach links abdrängt. Kurz absteigend erreichen wir über ein ausgetztes Felsband wieder den Grat (II-III, Haken). Gleich danach erwartet uns die Schlüsselstelle, eine drei bis vier Meter hohe, glatte Verscheidung mit einer Kette am Ende, nach der man gerne greift (IV, Haken). Öfters liest man von langen Wartezeiten an dieser Stelle. Nun immer dem Grat folgend bis zum Beginn des 2. Eisfeldes. Dieses kann bei Vereisung heikel sein, da gut 40° steil und sehr ausgesetzt. Oberhalb des Eisfeldes durchklettern wir eine kurze Wand (III) bis zu einer Köpfelschlinge. Unter einem abdrängenden Felsriegel nach links bis zu einem Block, der die ansonsten schwierigere Stelle entschärft (III). Nun dem Grat folgend bis direkt zum Gipfel des Ortlers (3905m)

Abstieg über den Normalweg

Aufstiegszeit 5 - 6h (ohne Stau) 1300hm

Kurz vor dem 1. Eisfeld
Sonnenaufgang am 1. Eisfeld
Bergsteiger am 2. Eisfeld
Kurze Wartezeit an der Schlüsselstelle
Rückblick auf den Grat mit der Schlüsselstelle
Geschafft. Am Gipfel des Ortlers (3905m)

fotos 28|08|2016 © hannesasam | gustavosteffens | michaeldellantonio